EBERHARD DITTUS

Geb. 1954 in Feldrennach - Religionspädagoge und Diakon

Bis 2014 beschäftigt bei der Evangelischen Kirche der Pfalz als Bildungsreferent (Öffentlichkeitsarbeit und Friedensarbeit mit besonderem Schwerpunkt in der Gedenkstättenpädagogik (Organisation von Fahrten in KZ-Gedenkstätten, Projekt „Spurensuche 33-45“ u.a.) und der Arbeit gegen Rechtsextremismus und Gewalt (Projekt DENKMAL, Projekt Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage, u.a.)

In der Gedenkarbeit aktiv seit 1993.

Mitbegründer und Vorsitzender des Fördervereins Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt e.V. (http://www.gedenkstaette-neustadt.de)

Im Sprecherrat der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zu NS-Zeit in Rheinland-Pfalz seit Gründung (2001).

Gesellschaftspolitische und historische Bildungsarbeit:
in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung in Rheinland-Pfalz im Bereich der Gedenkstättenarbeit durch die Organisation von jährlichen Gedenkveranstaltungen zum 9. November, zum 27. Januar u.a. durch antifaschistische Stadtrundgänge („Neustadt an der Haardt 1933-1945 - Stätten des Leidens, der Verfolgung, des Terrors und Widerstandes“, „Jüdisches Leben in Neustadt“ u.a.), „70. Jahrestag des Überfalls auf Luxemburg“ u.a., Näheres unter www.stattfuehrer.de)
als Vertreter der Evangelischen Kirche der Pfalz Mitglied im Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Rheinland-Pfalz

Veröffentlichungen: Jüdisches Leben in Speyer - Einladung zu einem Rundgang; Jüdisches Neustadt – Einladung zu einem Rundgang, jeweils im Verlag Medien & Dialog erschienen.

 

 

 


Zum Seitenanfang