Kulturverein Kürenz e.V. Trier

Dr. Johannes Verbeek
Avelsbacher Straße 31
54295 Trier


Email :  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web.:
 
Tel.:
Fax.:
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Arbeitskreis „Trier im Nationalsozialismus“ der Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. (AGF)

Die AGF ist ein parteipolitisch unabhängiger, überkonfessioneller und gemeinnütziger Verein. Wir setzen uns für die Verwirklichung von Frieden, Gerechtigkeit und die Wahrung der Menschenrechte ein.

Seit 1985 betreiben wir in Trier Erinnerungsarbeit. Dabei verfolgen wir nicht nur ein historisches, sondern auch ein politisches Interesse. Die Erinnerung an Opfer und Täter soll auch sensibler machen für aktuelle Menschenrechtsverletzungen und Engagement gegen aktuellen Rechtsextremismus ermutigen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie wichtig es ist, geschichtliche Ereignisse durch lokale Bezüge anschaulich und – im Ansatz – verständlich zu machen. So war die AGF z.B. an der Gründung des „Fördervereins für eine Dokumentations- und Begegnungsstätte des ehem. KZ Hinzert e.V.“ beteiligt. Seit 1985 veranstalten wir Rundgänge zu Stätten der Verfolgung und des Widerstandes in Trier.

Seit 1987 besteht der Arbeitskreis „Trier in der NS-Zeit“, dessen MitarbeiterInnen seitdem für die Rundgänge verantwortlich sind. Diese Führungen finden regelmäßig am 27. Januar, 8. Mai und 9. November statt; darüber hinaus sind sie ein ständiges Angebot für Schulklassen, Studierende und sonstige Interessierte. Weitere Rundgänge sind „Stolpersteine erzählen“ und „Auf den Spuren von Hans Eiden“ (dem letzten Lagerältesten im KZ Buchenwald).

Im Arbeitskreis entstand auch die Idee, Inhalte der Führungen – ergänzt durch thematische Artikel und Kurzporträts – als Buch zu veröffentlichen. Die Artikel widmen sich Themen wie: Der Aufstieg der NSDAP in Trier, Trier als Garnisonsstadt, die Verfolgung der Juden, Euthanasie und Zwangssterilisierungen in Trier, aber auch: Der Umgang mit dem Nazi-Erbe nach 1945. Das Buch wurde 1996 unter dem Titel „StattFührer – Trier im Nationalsozialismus“ realisiert. Es erschien 2005 in dritter, überarbeiteter und ergänzter Auflage.

Mitarbeiter des Arbeitskreises konzipierten auch den virtuellen StattFührer (www.stattfuehrer.de), der im Jahr 2003 vom „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ ausgezeichnet wurde.

Seit 2004 verfolgen wir das Projekt „Stolpersteine“ – ein dezentrales Erinnerungsprojekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig -, organisieren Verlegungsfeiern und suchen PatInnen. In Kooperation mit dem Kulturverein Trier-Kürenz wurden bisher (Stand: 15.11.2011) 122 Steine für ermordete Jüdinnen und Juden, Opfer der Krankenmordaktionen, Sinti, katholische Geistliche und politische NS-Gegner verlegt. Der Arbeitskreis hat dazu 2008 einen „Wegbegleiter zu den Mahnmalen für Nazi-Opfer auf den Bürgersteigen der Stadt Trier“ herausgebracht, der im Internet abrufbar ist ( http://www.stattfuehrer.de ).

Nur noch sehr wenige ZeitzeugInnen sind heute in der Lage, über die Zeit des Nationalsozialismus zu berichten. Wir haben es uns deshalb zur Aufgabe gemacht, ZeitzeugInnen-Berichte aus der Region zu sammeln und als Hör- oder Videodatei auf unserer Homepage der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen
( http://www.agf-trier.de/angebote/ mediathek )

Der AK veranstaltet in unregelmäßigen Abständen mit Kooperationspartnern Ausstellungen mit Begleitprogramm, Filmvorführungen, sowie Informations- und Vortragsveranstaltungen, z.B. mit dem Wehrmachtsdeserteur Ludwig Baumann oder "Trierer Köpfe im 'Dritten Reich“.

Neben der historischen Arbeit sind uns auch aktuelle politische Bezüge wichtig. So organisierte die AGF – auch als Mitglied des Trierer „Bündnisses gegen Rechts“ – immer wieder Gegendemonstrationen zu Kundgebungen rechtsextremistischer Formationen, etwa der DVU (1985) oder der „Kameradschaft Moselland“ (2005) oder lieferte Beiträge zu Kundgebungen gegen NPD-Aufmärsche.

Wer Interesse hat, sich mit dem Thema „Trier in der NS-Zeit“ näher zu beschäftigen, ist im Arbeitskreis herzlich willkommen.

Weitere Informationen zur AGF und ihren Angeboten wie Zivilcouragetrainings, das Projekt Mobil gegen Rechts, Friedenspolitik, Eine Welt- und Friedenspädagogik: http://www.agf-trier.de

Den virtuellen StattFührer finden Sie im Internet unter www.stattfuehrer.de.

Das Buch „StattFührer - Trier im Nationalsozialismus“ (hrsg. von Thomas Zuche) ist im Buchhandel erhältlich (3. Erw. und überarb. Aufl., Trier 2005, Paulinus-Verlag, 168 S., 12,90 €, ISBN 3-87760-057-3)

Kontakt:

Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V.

c/o Markus Pflüger

Pfützenstraße 1

54290 Trier

Tel.: 0651 / 99410-17 - Fax: -18,

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

Zum Seitenanfang