Arbeitskreis "Aufarbeitung der Zeitgeschichte und Gedenken"
Thomas Barkhausen (Sprecher des Arbeitskreises)
Gartenstr. 6
54634 Bitburg
 
Email:
Web:
Tel.: 06561 60 45 22
Fax:
 

 

Der Stadtrat der Stadt Bitburg hat einen Arbeitskreis "Aufarbeitung der Zeitgeschichte und Gedenken" ins Leben gerufen.

Diesem Arbeitskreis gehören neben dem derzeit amtierenden Bürgermeister auch fünf Vertreter der im Stadtrat vertretenenen Fraktionen (mit Ausnahme einer Fraktion, die aus zeitlichen Gründen keine Person benannt hat) angehören.
Weiterhin gehören dem Arbeitskreis der Leiter der Kreismuseums Bitburg-Prüm, unser Stadtarchivar sowie der Leiter des Arbeitskreises Bitburger Geschichte, der Ehrenvorsitzende der Kulturgemeinschaft Bitburg, sowie zwei weitere interessierte Bürger aus Bitburg bzw. Irrel an, die sich ebenfalls für die Gedenkarbeit aktiv engagieren. Weiterhin ist Herr Henri Juda aus Luxemburg aktives Mitglied im Arbeitskreis.

Ansprechpartner ist der Bürgermeister der Stadt Bitburg, Joachim Kandels, Rathausplatz 3 - 4, 54634 Bitburg.

Der Arbeitskreis hat sich seit dem 04. März 2013 zu insgesamt 5 Sitzungen getroffen. In der ersten Sitzung wurden folgende Kriterien für unsere Arbeit festgehalten:

Selbstverständnis des Arbeitskreises:

1) Aufarbeitung der Zeitgeschichte
Erfassen der Archivbestände / Forschungsaufträge / Publikationen Archive vor Ort öffnen, ohne Leute an den Pranger zu stellen und recherchieren, Zeitzeugen ermitteln und befragen, Briefzeugnisse, die zur Aufarbeitung beitragen; diese ggfls. veröffentlichen
- konkrete Informationen über die Bitburger Synagoge erfassen
- Dokumentation und Präsentation im Kreismuseum

2) Herausgabe / Förderung von Publikationen, Dokumentationen zu der spezifischen Problematik, Beispiel : Buch über das Leben der Juden im Eifelkreis (Vorbild Buch Rhein-Hunsrück-Kreis) von Christof Pies

Internet-Seite mit ensprechenden Links

3) Gedenkarbeit : Koordination und Bündelung aller diesbezüglicher Maßnahmen+ Veranstaltungen (Beispiele : Gedenkfeier zur Reichspogramnacht / zum 27.Januar / Ausstellungen / Veranstaltungen mit Zeitzeugen / Filmvorführungen / Lesungen / Buchbesprechungen

Ausarbeitung Vorschläge zu entsprechenden Denkmälern / Erinnerungstafeln / Stolpersteine / andere Formen ..
Denkmalschutz jüdischer Friedhöfe (evtl. Namenstafel auf dem jüd. Friedhof Bitburg mit Fördermitteln erneuern) - Mahnmal / Gedenktafel

4) pädagogischer Konzepte / Projekte anregen und fördern - nachhaltige Aufgaben - an junge Menschen weitergeben
enge Zusammenarbeit mit den Schulen, insbesondere Oberstufen .
Erinnern weitergeben für Schulklassen anhand von Geschichtsmaterial evtl. Schaffung eines Fonds, um Jugendlichen Fahrten zu Gedenkstätten wie nach Buchenwald zu ermöglichen

Wir arbeiten derzeit daran eine Internetseite mit Dokumenten aus dem Stadtarchiv und allen Informationen über das Schicksal jüdischer Mitbürger, Zwangsarbeiter u. a. öffentlich zu machen.
Weiterhin wollen wir die Namenstafel auf dem jüdischen Friedhof in Bitburg erneuern und mit den Namen ergänzen, die durch intensive Recherche ans Tageslicht kamen.

 


 

Zum Seitenanfang